TOHIL

Mein Name ist Tohil, Sohn von Tama dem Bogenmacher. In Stammeskreisen meines Heimatdorfes werde ich auch anerkennend der Affenjäger genannt. Zumindest war dies in meinem früheren Leben so. Spätere Generationen sahen in mir einen Gott und sprachen mir die Macht über das Feuer zu. Mir zu Ehren wurden Menschen geopfert, die in bestialischen Riten ihr Leben verloren und sich dennoch auserwählt fühlten. Auserwählt, um für mich zu sterben. 

Viele Erinnerungen aus dieser Zeit sind längst verblasst, für immer verloren im Strudel der Zeit. Heute lebe ich im Verborgenen. Anonym bewege ich mich zwischen den Menschen der Großstadt, ohne dass die Bewohner meine wahre Identität kennen. Ich nutze die Möglichkeiten der modernen Technologien, sitze in der U-Bahn und betrachte all die Lämmer, die sich tagtäglich abmühen, in ihrem kurzen Leben einen Schritt voranzukommen, und doch immer nur auf der Stelle treten. Meine Abgrenzung zu den Menschen vollziehe ich bewusst, denn ich bin anders. Äußerlich gleiche ich einem von ihnen, zumindest auf den ersten Blick.

Tief in mir sieht es anders aus. Meine Seele hat über die Jahrhunderte gelitten und sich verzweifelt gegen die mir aufgezwungene Verwandlung aufgelehnt, immer bemüht, einen letzten Rest Menschlichkeit zu bewahren. Doch selbst mein Verstand kann nicht leugnen, dass ich zu dem geworden bin, was einst diese Metamorphose ausgelöst hat – eine Bestie.